Südstern Senzig - Sport und mehr

23.10.2016 - Ultras Senzig, Fanclub der Fußballer der SG Südstern Senzig

Die Ultras von Südstern Senzig stehen in der Endrunde zur Wahl der besten Fans in Brandenburg.

Der heutigen Jugend wird ja häufig vorgeworfen, nur noch in den eigenen vier Wänden zu sitzen, am Smartphone zu hängen und generell nicht vor Enthusiasmus zu sprühen.

Auf die Fangruppe der Fußballer der SG Südstern Senzig (2. Kreisklasse B, Dahme/Fläming) treffen diese Attribute sicher nicht zu. Rund 50 Jugendliche engagieren sich für den Verein, investieren viel Zeit und Herzblut.

Max Dahlke gründete die Truppe gemeinsam mit vier anderen Jungs im Rahmen des Heimspiels des Senziger Teams gegen den MTV Wünsdorf II im Halbfinale des MAZ-Pokals (2:4) am 1. Mai 2015. Der 15-Jährige ist verantwortlich für die Kommunikation zwischen Fanclub und Verein. „Uns zeichnet aus, dass wir alle Jugendliche sind und uns ohne Erwachsene und feste Strukturen selbst gut organisieren“, erläutert der Schüler, der die 10. Klasse des Friedrich-Wilhelm-Gymnasiums in Königs Wusterhausen besucht und gerade auf Klassenfahrt in Hamburg ist. Er und seine Freunde, die fast alle im Alter zwischen 13 und 17 sind, bringen viel Zeit für „ihren“ Verein auf. Dazu gehört nicht nur die Unterstützung der ersten Männermannschaft bei den Pflichtspielen am Sonntag: Viele von ihnen kicken selbst im Nachwuchs des Vereins, denken sich Fangesänge und Choreographien aus.

„Die meiste Zeit geht für unser Fanprojekt drauf, weil wir dort die Geschichte des Vereins und der Gemeinde neu verfassen“, sagt Dahlke, der direkt in Senzig wohnt. Viele seiner Mitstreiter kommen aus anderen Orten und haben sich der Senziger Fangruppe angeschlossen, „weil wir hier die besten Bedingungen finden. Wir haben irgendwann alle mal eingesehen, dass es nichts bringt, wenn jeder versucht seinem Dorfverein zu helfen. Da schließen wir uns lieber zusammen“, so Dahlke. Man habe  sich auf die Fahnen geschrieben für den Slogan ,Support your local Team’ (dt.: ,Unterstütze deinen lokalen Verein’) zu werben und einen Traditionsverein aus der Region zu unterstützen.

Das Highlight der bisherigen Zusammenarbeit war der Bau eines eigenen Floßes für die „Flotte Notte“, einem Floßrennen in Königs Wusterhausen. „Da waren viele Blicke und Kameras auf uns gerichtet. Wir waren mit Pyrotechnik, Fahnen und Gesängen sicherlich die auffälligsten Starter“, erinnert sich Max Dahlke, der selbst in der B-Jugend der Senziger kickt.

Die Mühen lohnen sich. Die für Kreisklassen-Verhältnisse einzigartige Stimmung hat sich herumgesprochen, in der vergangenen Saison besuchten im Schnitt rund 70 Zuschauer die Spiele der Südstern-Kicker. Neben ihren lautstarken Fans haben diese sogar eine eigene, von der Band Scirocco komponierte,  Hymne.

Unter Verwendung eines Artikels von Mirko Jablonowski in der MAZ vom 12. Oktober 2016.

Am Ende hat es leider nicht für einen vorderen Platz gereicht.

 

21.09.2016 - 1. Senziger Sponsorenlauf erfolgreich durchgeführt

Am 20. September 2016 trafen sich im Stadion der SG Südstern, im  Senziger Wiesengrund, "Sponsoren", "Läufer" und viele interessierte Zuschauer, zum 1. Senziger Sponsorenlauf. Es ging darum, dass die jungen, die erwachsenen und die etwas reiferen "Läufer", mit möglichst vielen gelaufenen Runden, vorher zugesagte Geldbeträge der "Sponsoren" für jede Runde erliefen. Letztlich kam so ein ansehlicher Betrag zusammen, der Verwendung findet für die Mitfinanzierung des Senziger Weihnachtsmarktes am 3. Dezember 2016, für den Bau einer neuen Terassenüberdachung am Vereinshaus der SG Südstern sowie für Maßnahmen des Kinder- und Jugendsports in Senzig.

Danke den Organisatoren, den Sponsoren und vor allem den  vielen Läufern.   

 

23.03.2016 - "Wir schaffen das nicht allein"

Der Südstern Senzig bangt um seinen Platzwart

In der Ausgabe vom 23. März 2016, veröffentlichte der Wochenspiegel den nachfolgenden Artikel von Heidrum Voigt.

Der SG Südstern Senzig e.V. ist der größte Verein im Ort und hat mit seinen mehr als 250 Mitgliedern so einiges sportlich und kulturell angestoßen. Es gab Höhen und Tiefen. "Wir haben die letzten Jahre mit dem Bau des Vereinshauses gekämpft und überlebt. Eine Phase, die wir mit der Konsolidierung abgeschlossen haben", stellt Vereinschef Manfred Nass fest. Die Vereinsmitglieder wollen mit ihrer Muskelkraft und der Unterstützung von Firmen den Bau zu Ende führen - gerade wurde die Terrasse gepflastert. Sie machen sich auch schon Gedanken um die Werterhaltung des Gebäudes. Die drei Jahre alte Heizung hätte beinahe schlapp gemacht. Eine große Herausforderung für den Verein ist, dass ab 1. April keine Fördermittel mehr für ihren Platzwart fließen. "Sein Einsatz im Wiesengrund wurde zweimal verlängert. Nun ist nach drei Jahren Schluß", sagt Nass. Ab April müsste der Verein einen Arbeitsvertrag machen und den Mindestlohn zahlen.

"Wir schaffen das nicht allein, hier ehrenamtlich Haus und Platz in Ordnung zu halten", sagt Müller verzweifelt. Die Vereinsmitglieder hoffen auf Unterstützung aus der Stadtverwaltung. Jürgen Müller betont, dass sich das gebäude und das Stadion im Wiesengrund zu einem "wichtigen sozialen Zentrum" in Senzig entwickelt haben, das nicht nur Mitgliedern offen steht.

Da das Gelände aber kein kommunales Grundstück ist, sondern der Verein es vor rund zehn Jahren kaufte, ist die Stadt nicht in der Pflicht. "Wir hatten damals die Illusion, wenn wir einen Kredit für unseren Verein brauchen, eine Hypothek auf das grundstück aufnehmen zu können. Diesen Kredit gibt es von der Bank aber nicht", so Müller.

Der Vereinsvorsitzende ergänzt: "Die Stadt hat etliches Geld in unser Gebäude gesteckt, dafür sind wir sehr dankbar; wir hoffen auf weitere Hilfe." Nass und Müller loben den Platzwart als sehr engagiert. er kenne sich gut aus und ist mit der Technik vertraut. Um ihn zu behalten, hat der Verein ein Sonderkonto eingerichtet, für Firmen und Privatpersonen, die helfen wollen. Mehr Informationen unter www.suedstern-senzig.de im Internet.

 

Spendenkonto:

Empfänger: SG Südstern Senzig e.V.

IBAN: DE25 1605 0000 3671 0004 13

BIC: WELADED1PMB

Verwendungszweck: Stadion

11.03.2016 - Stadion als soziales Zentrum

SG Südstern initiiert Netzwerk, um das Leben in Senzig künfig für alle Generationen attraktiver zu gestalten

Die MAZ Dahmeland, veröffentlichte am 11. März 2016, nachfolgenden Artikel von Heidrun Voigt.

Die Mitglieder der SG Südstern Senzig wollen mehr Bewegung in das Leben ihres Ortes bringen. Damit meinen sie aber nicht nur den Breitensport, sondern auch das kulturelle und soziale Leben. "Senzig hat ein riesen Potenzial. Hier gibt es tolle engagierte Bürger und Vereine. Das ist eine große Chance", sagte der 2. Vereinsvorsitzende Jürgen Müller. Zusammen mit Vereinschef Manfred Nass, Ortsvorsteherin Renate Grätz und Unternehmer Alexander Quast stellte er kürzlich das von der SG Südstern initiierte "Netzwerk Senzig" vor. Anliegen der im vergangenen Juli angeschobenen Plattform ist es, Akteure zu vernetzen, gemeinsame Projekte zu entwickeln, Ressourcen besser zu bündeln.

Jürgen Müller, Manfred Nass, Alexander Quast und Renate Grätz (v.l.), Foto: Heidrun Voigt

 

"Mittlerweile zeigen mehr als 50 Privatpersonen, Vereine und Unternehmen interesse an unserem Netzwerk", freut sich Müller. Er verwies darauf, dass bereits konkrete Projekte realisiert wurden. Dazu gehört ein Veranstaltungskalender unter www.senzig.de, der auch in Geschäften aushängt und Ende März als Flyer in allen Briefkästen landen soll, sowie das Jugend-Fußball-Turnier im Januar. Beim Turnier arbeitete der Sportverein Hand in Hand mit dem Jugendclub. Vom Erlös des Carterings und mit Unterstützung von Firmen wurde ein neuer Billardtisch für den Jugendclub finanziert.

In Zusammenarbeit mit den zwei örtlichen Kitas, der Grundschule und deren Förderverein wird am 1. Juni im Stadion am Wiesengrund Kindertag gefeiert. In Kooperation mit der Schule soll demnächst auch eine Bürgerbefragung zu kulturellen und sportlichen Angebotswünschen im Ort gestartet werden. Viele weitere gemeinsame Vorhaben stehen auf der Projektliste: das traditionelle Pfingstfest, das Radrennen "Fette Reifen", das Sommerfest der Feuerwehr, eine Familienradwanderung, ein Adventsmarkt.

Das Stadion sei ein wichtiges soziales Zentrum für Senzig, waren sich die Anwesenden einig. Die Ortsvorsteherin ergänzte:"Wir haben kein Bürgerhaus mehr, das haben wir zugunsten der Kinder abgetreten. Das sind jetzt der Hort und zwei Schulklassen drin." Neben Sportveranstaltungen und Festen tagt im Wiesengrund auch die Feuerwehr und das Vereinshaus wird gern für private Zwecke gemietet.

Jürgen Müller unterstrich, dass Maßnahmen zur Fertigstellung und Werterhaltung des Gebäudes, den Verein viel Energie kosten. Zudem fließen für den Platzwart an 1. April keine Fördermittel mehr. Vereinmitglied Alexander Quast stellte fest: " Wir müssen der Stadtverwaltung klar machen, dass hier für alle die Tür offen steht und ein öffentliches Ansinnen vorliegt." So soll erreicht werden, dass mehr Unterstützung von der Stadtverwaltung kommt. Der nächste Netzwerktreff findet am  7. Juni im Vereinshaus im Stadion am Wiesengrund statt. Interessierte Bürger sind willkommen.

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.